fejka
Foto: Fejká

Fejká

Als ich im Alter von 17 Jahren anfing, Musik zu machen, fragte ich mich, welche Art von Musik ich produzieren wollte. Ich war immer der Typ von Mensch, der sich zwischen zwei Dingen nicht entscheiden konnte. In Bezug auf Musik war es die große Spaltung zwischen verträumter und sanfter Ambientmusik und hartem, druckvollem Techno. Die Atmosphäre der Ambientmusik war mein Ruhepol und Raum für tiefe Gedanken, etwas, zu dem man einfach abschalten und über sein Leben nachdenken konnte.

Andererseits, als ich zum ersten Mal Kontakt mit Technomusik hatte, spürte ich die einzigartige Stimmung davon, das Gefühl, wie Musik deinen Körper in Bewegung versetzen und dich alles vergessen lassen kann, das Gefühl, wie die Menge in einem großen Regen der Ekstase zusammenfließt. Ich wollte nie Musik machen, die nur ein bestimmtes Spektrum von Stimmungen oder Menschen anspricht. Ich versuche immer, diesen einen absoluten Klang zu erreichen, der für jede Situation im Leben relevant ist, Musik, zu der man gleichzeitig tanzen und träumen kann.

Mit meiner EP „Twilight“ möchte ich den Entwicklungsprozess von Traummusik zu Tanzmusik zeigen. Während die ersten beiden Songs sehr entspannt und langsam sind, repräsentieren „Moonlight“ und „Ghostlight“ einen bestimmten Zustand der Hypnose und Trance. Tag/Nacht, Traum/Tanz, Langsam/Schnell, Musik war für mich immer in zwei Welten aufgeteilt. Der Schlüsselsong „Twilight“, mein persönlicher Favorit, ist eine einzigartige und seltene Kombination beider Welten und für mich wirklich wichtig, weil er meinen musikalischen Geschmack perfekt beschreibt. Es hat lange gedauert, bis ich so etwas fertiggestellt habe, aber ich bin sehr glücklich, diesen einen Song gefunden zu haben, der alles zu einer absoluten Reinheit der musikalischen Wahrnehmung verbindet.

 

Partner

hamburg
moin-zukunft
greenevents
hochbahn
GPJoule
superbude
kdpalme
wildwuchs
krachundgetoese
rausgegangen
sustable

Präsentiert von

mopo
ahoy

Alle Infos zum Futur 2 Festival in der Infield App

infield