holly_macve
Foto: Holly Macve

Holly Macve

Eine himmlische Stimme, eingebettet in fesselnde westliche Noir-Balladen, mit einer zerschmetternden emotionalen Darbietung, erforscht Holly Macve eine traumhafte, bildhafte Welt innerhalb ihres Songwritings; Englische Rose trifft auf den Lynchianischen Glamour von Mulholland Drive. Mit Gesangstönen von Chris Isaak und Patsy Cline sowie einer einzigartigen Fähigkeit, zeitlose Melodien zu schreiben, ruft Macve eine Wärme und Transzendenz hervor, die mit einem Schwarz-Weiß-Film aus den 1950er Jahren vergleichbar ist.

Macve wurde in Westirland geboren, und als sie 6 Monate alt war, floh ihre Mutter vor einer missbräuchlichen Beziehung und nahm sie und ihre Schwester mit, um sich in West Yorkshire niederzulassen. Hier entdeckte sie bereits im sehr jungen Alter ihre Liebe zur Musik und zum Film. „Mir wurde eine Videokassette von Fred Astaire und Ginger Rogers beim Tanzen gegeben, zusammen mit Elvis Presleys Jailhouse Rock. Ich konnte meine Augen nicht von ihnen lassen. Ich wollte wie sie sein“, erinnert sie sich. „Amerika hat mich schon immer fasziniert, aber die alte Version davon. Ich suche immer nach etwas, das nicht mehr existiert.“ Holly hat einen Großteil ihrer Zwanzigerjahre zwischen der Südküste Englands und der Westküste der USA verbracht, sich als Multi-Instrumentalistin, Musikproduzentin und Songschreiberin weiterentwickelnd.

Nach der Veröffentlichung von zwei von der Kritik gefeierten Alben nimmt sie derzeit ihr neues Album auf und co-produziert es, das sie als ihre bislang ehrlichste Geschichtenerzählung beschreibt. Dabei erkundet sie Themen wie Missbrauch, existenzielle Ängste, Aufstieg und Niedergang romantischer Beziehungen sowie das Leben aus der Perspektive einer melancholischen, aber hoffnungsvollen, selbsternannten Träumerin.

 

Partner

hamburg
moin-zukunft
greenevents
hochbahn
GPJoule
superbude
kdpalme
wildwuchs
krachundgetoese
rausgegangen
sustable

Präsentiert von

mopo
ahoy

Alle Infos zum Futur 2 Festival in der Infield App

infield